3D-Druck


3D-Druck: Fragen und Anworten

Die rechtliche Beschäftigung mit dem 3D-Druck nimmt zu und damit auch die Fragen zu dieser Thematik. Unter der Bewertung des 3D-Drucks fällt nicht nur der 3D- Drucker, sondern auch die 3D-Vorlage oder der 3D-Scan. Im Folgenden werden einige Fragen gestellt und beantwortet:

Wo wird der 3D-Drucker eingesetzt?

Der Anwendungsbereich von 3D-Druckern ist vielseitig. In der Industrie, z.B. im Bereich der Automobil, Luftfahrt oder Medizintechnik. Zunehmend werden 3D-Drucker auch privat genutzt, so z.B. in Hackerspaces oder FabLabs, die die private Nutz- ung von 3D-Druckern ermöglichen.

Was macht den 3D-Drucker rechtlich interessant?

Der 3D-Drucker ist in verschiedener Weise rechtlich interessant, weil er viele Rechtsbereiche betrifft. Der 3D-Drucker kommt mit neuen Chancen und Herausforder- ungen, die die Anwendung des Gesetzes spannend macht und zum einen zu bekannten Problemen aber auch zu ungeklärten Rechtsfragen führt.

Welche rechtlichen Bereiche sind betroffen?

Besonders ist der Bereich des Immaterialgüterrechts betroffen, wozu das Marken-, Patent-, Design- und Urheberrecht gehört. Mit diesen Fragen dürfen sich Nutzer von 3D-Druckern, Hackerspaces, FabLabs, sowie die Urheber, Designer, Markenrechtsinhaber beschäftigen. Interessant ist auch die Anwendung des 3D-Drucks zur Digitalisierung und Erhaltung im kulturellen Bereich, wie Museen und Ausstellungen.

Gab es bereits Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit 3D-Vorlagen und/oder 3D-Druckern?

Weltweit gesehen gab es natürlich, z.B. in den USA Rechtsstreitigkeiten über 3D- Vorlagen. In Deutschland halten sich derzeit die Rechtsstreitigkeiten in Grenzen. Sollten Sie deshalb sich mit rechtlichen Auseinandersetzungen konfrontiert sehen, etwa weil sie z.B. ihr Recht an einer 3D-Vorlage durchsetzen möchte, oder sie stehen auf der anderen Seite und wurden wegen einer Rechtsverletzung abgemahnt, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Was muss ich als privater Nutzer eines 3D-Druckers beachten?

Als privater Nutzer eines 3D-Druckers ist man relativ priviligiert.Es kommt daher auf den Einzelfall an, was man als privater Nutzer darf und was nicht. Jedenfalls muss man als privater Nutzer darauf achten, Rechte Dritte nicht zu verletzen, z.B. wenn 3D-Vorlagen nicht unter einer CC-Lizenz angeboten und/ oder illegal gedownloaded werden, oder Markenprodukte weiter zu verkaufen.

Kann ich Urheber einer 3D-Vorlage sein, und wenn ja welche Rechte habe ich?

Es kommt darauf an, ob die notwendige Schöpfungshöhe gem. § 2 Abs.2 UrhG mit der Zeichnung bzw. Herstellung der 3D-Vorlage erreicht wird. Wenn Sie Urheber einer 3D-Vorlage sind stehen Ihnen die Rechte, wie z.B. Unterlassungsansprüche, Schadensersatzansprüche zu.

Was muss ich beachten, wenn ich meine 3D-Vorlage “verkaufen” möchte?

In der Regel sollten Sie sich zunächst beraten lassen, welche Rechte Sie an ihrer 3D-Vorlage haben. In einem weiteren Schritt gibt es beispielsweise Möglichkeiten Lizenzen für die Nutzung der 3D-Vorlage zu entwickeln.

Haben Sie noch weitere Fragen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!